Manuelle Lymphdrainage/Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE)

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine noch eine relativ junge Therapie, die sich in den siebziger Jahren in Deutschland etablierte und ihre Anerkennung fand. Federführend waren dabei die Lymphologen Földi, Asdonk und Vodder. Bei der Therapie wird zum einen interstitielle Flüssigkeit verschoben, zum anderen wird die Lymphbildung am initialen Lymphgefäß und damit reflektorisch das Lymphzeitvolumen (LZV) gesteigert. Im Fokus steht dabei das oberflächliche Lymphgefäßsystem. Des Weiteren können spezielle Grifftechniken fibrotisch verändertes Gewebe lockern. Um das Behandlungsergebnis zu sichern, sollte danach unbedingt die Kompression des ödematösen Gewebes erfolgen. Erst durch die Kompression kann ein dauerhafter Behandlungserfolg garantiert werden. Die Kompression muss vom Arzt verordnet werden. Weitere Bausteine der KPE sind die Hautpflege und die Bewegungstherapie in der Kompression. Kontaktdaten von lymphologisch versierten Ärzten aus der Region Frankfurt befinden sich in den Links.
Mehr Informationen unter www.lymphologic.de.